Motorrad Rückenprotektor Test

Motorrad Rückenprotektor Test

Platz 1 – Safe Max Umschnall-Rückenprotektor 1.0
(Testsieger Einführungsangebot)

Safe Motorrad RüßckenprotektorDer nur unter den Fachleuten bekannte Hersteller Safemax kommt sofort mit einem Hammerprodukt aus dem Nichts geschossen. Ein leichtes und flaches Design und ein luftdurchlässiges Komfortgewebe ergänzen den sowieso schon eigen entwickelten perfekten Dämpfungsmechanismus dieses Umschnall-Rückenprotektores. Der integrierte Nierengurt kann den coolen leichten Panzer optimal an den Rücken anschmieden lassen. Sämtliche Kundenrezessionen, die den Safe Max gekauft haben, sind total begeistert und auch unser Test zeigt überragende Resultate bei Einschlägen. Trotzdem verkauft Safe Max das Wunderteil aktuell für nur 79,95€ (sonst 109,99€) und ist damit unser klarer Testsieger 2016.

Direkt zum Sparangebot des Safe Max Umschnall-Rückenprotektor

 

Platz 2 – Revit Gravity Back Protector

Revit Gravity Back ProtectorDa bei Revit Sicherheit an höchster Stelle steht, geben wir das gern auch so in unserem Test weiter. Der moderne Gravity wurde mit einem neuen Level 2 Rückenprotektoren für Motorrad-Fahrer entwickelt. Egal ob sie vorne über, seitlich oder nach hinten runter fallen … egal ob sie Crossroad, Asfalt oder in den Bergen unterwegs sind, dieses Wunderteil lässt sie zwar aussehen, wie ein Turtle, schützt sie jedoch in allen Lagen und zu jeder Zeit auf ihrem Motorrad. Sorgen sie einfach dafür, dass Sie bei der Bestellung die optimale Größe für ihren Rücken angeben und sie werden nie wieder um ihr Rückrad Angst haben müssen. Revit verkauft das Teil sonst immer für mehr als umgerechnet 150€ . Aktuell gibt es bei FC Moto ein Summer Sale Angebot von 96,77$, was wahrscheinlich nur diese Woche andauern wird.

Direkt zum Sparangebot des Revit Gravity zu FC Moto

 

Platz 3 – Manis D1 Umschnall-Rückenprotektor

Manis D1 Umschnall-RückenprotektorAuch der italienische Hersteller Dainese lässt sich in Sachen Schutz nicht die Butte rvom Brot nehmen. Gerade frisch 2016 entwickelt gibt es dne Mani D1 Umschnall-Rückenprotektor für alle, denen normale Motorrad Rückenprotektoren zu viel rutschen. Dieses magische Teil sitzt fest am Rücken und ist dabei jedoch unglaublich angenehm. Da Hüftband ist verstellbar. Die Außenplatten sind gelocht und durch das Komfortfutter kann man hier auch mal länger also nur ein paar Stunden rumtouren, da die Kontaktfläche stark reduziert wurde. Aktuell verkauft Polo-Motorrad den neuen Kassenschlager für 169,95€. Ob der Preis stabil bleibt oder noch steigt, beobachten Sie am besten persönlich.

Direkt zum Angebot des Manis D1 Rückenprotektor zu Polo-Motorrad

Platz 4 – Caberg CE Back Protector
(10% Summersale)

Caberg CE Back ProtectorAuch vom renommierten Hersteller Caberg gibt’s interessante Proektoren für die Nutzung eines Motorrades. Der CE-zertifizierte Rückenprotektor ist speziell anatomisch geformt und bringt hochverdichtetes Material mit sich, um das Höchstmaß an Schlagabsorbierung umzusetzen. Der integrierte Nierengurt mit Stretchband lässt sie super einstellen, um den Motorrad Rückenprotektor optimal für sich einstellen zu lassen. Die Vorerseite bietet zusätzlich Trägergurte für Hosen, um die Fixierung am Körper zu optimieren. Leider gibt’s das Caberg-Teil nur in 3 verschiedenen Größen, so dass nicht jeder in den Genuss kommen kann. Dafür findet aktuell der Saison-Ausverkauf statt und Sie können für 74,37$ (sonst 82,84$) bei FC Moto den soliden Motorrad Rückenprotektor erwerben.

Direkt zum Sparangebot des Caberg Rückenprotektor zu FC Moto

Platz 5 – Manis D1 Rückenprotektor G klein

Manis D1 Rückenprotektor G kleinDaines zum Zweiten: Ein kleiner leichter Motorrad-Protektor mit estaunlichen Fähigkeiten. Die Platten sind extrem gelocht, um die Kontaktoberfläche minimal zu belasten. Die nach EN1621-1 zertifizierte Marke ist mit dem höchsten Schutz Level 2 ausgerüstet, um die Restenergie auf unter 9KN zu bringen. Außen 100 % Polypropylen  und innen 80 % Polyamid, 20 % Elasthan bringen den Neuling in unsere Top 5. Die Tests dauern zwar noch an, aber wenn ihre Größe aktuell verfügbar ist, gibt’s hier großen Schutz für den kleinen Preis von 69,95€.

Direkt zum Sparangebot des Manis D1 Rückenprotektor zu Polo-Motorrad

 

 

Das war unser Motorrad RückenprotektorTest 2016. Falls ihr Favorit nicht dabei war, empfehlen wir Ihnen folgende Plattformen zum recherchieren: Polo-Motorrad , Amazon und FC Moto.

Motorrad Rückenprotektor Test

Ein Motorrad hat im Sommer viele Vorzüge. Immerhin kann das Zweirad sobald das Wetter etwas besser geworden ist aus der Garage geholt werden und die Autobahnen sowie Landstraßen können unsicher gemacht werden. Da verzichten die wenigsten Verbraucher, weil sie wissen, dass der Fahrspaß wirklich kaum zu überbieten ist. Wenn der Fahrtwind einem Motorradfahrer entgegen kommt und am gesamten Körper abprallt, das ist ein sehr schönes Gefühl, welches die Fahrer nicht missen wollen. Doch auch im Straßenverkehr ist ein Motorrad simple zu navigieren und entsprechend platzsparender auf der Suche nach einem Parkplatz & Co. Leider gibt es auch Nachteile, wie unschwer in den Medien zu erkennen ist. Immer mehr Autounfälle mit Motorrädern machen die Runde, überhöhte Geschwindigkeiten führen zu dramatisch  dramatischen Unfällen von Motorradfahrern oder irgendwelche Vandalen lassen Ölspuren besonders für Motorradfahrer liegen, um sie in einen Unfall zu verwickeln. Damit Unfälle nicht das Leben beenden ist es aus diesem Anlass für einen Motorradfahrer wichtig, dass die notwendigen Schutzprotektoren gewährleistet sind.

Motorrad Rückenprotektor Test – die Sicherheit geht vor

Ein Motorradfahrer muss stets gewappnet sein und anders als bei einem Autofahrer sind Schutzmaßnahmen hier erforderlich. Deswegen gibt es neben der Helmpflicht auch andere Produkte, die den Schutz gewährleisten, aber vom Gesetzgeber nicht als Pflichtschutz vorgesehen sind, wie der Motorradhelm selber. Da kommen gerade die Rückenprotektoren besonders gut zur Geltung, weil diese natürlich den Rücken bestmöglich schonen sollen, falls es zu einem Unfall oder Aufprall kommt. Ein Rückenprotektor sollte ähnlich einer Knautschzone agieren und entsprechend bequem für den Motorradfahrer sein, um diesen dazu anzuhalten, dass es an Bequemlichkeit nicht mangelt und er nicht auf den Rückenschutz verzichten möchte. Doch auf der anderen Seite muss die beliebte Knautschzone eben auch den Schutz bieten können, was mit einer guten Polsterung garantiert ist., was mit einer guten Polsterung garantiert ist. Ein möglichst flacher Buckel ist ebenfalls garantiert, um hier keinen Nachteil entstehen zu lassen. Während dessen sollte angemerkt werden, dass an Motorrad-Rückenprotektoren am besten Prüfsiegel zu finden sind. Entscheidend dafür sind GS sowie TÜV Siegel, die eine Prüfung aufzeigen und, dass die Rückenpolster den europäischen Standards entsprechen. CE Siegel sind keine Garantie für Prüfungen & Co und kann überall auf den Produkten zu finden sein, sodass hier auf jeden Fall nicht anzuraten ist, dass man sich ausnahmslos auf dieses Siegel verlässt.

Rückenpolster werden zunehmst beliebter, wie der Motorrad Rückenprotektor Test zeigt

Bisher war ein Rückgang der Rückenpolster zu verzeichnen, weil viele Motorradfahrer an ihrer Sicherheit aufgrund der Coolness gespart haben. Doch auffällig ist, dass sich aus diesem Anlass Hersteller gedacht haben, dass die Rückenprotektor für Motorradfahrer durchaus cool sein können und sie entsprechend moderner entwickelt haben. Seither kann auch der Motorrad Rückenpolster Test beweisen, dass der Andrang auf die Rückenpolster wieder zugenommen hat, was an dieser Stelle natürlich positiv begrüßt werden kann. Immerhin ist bei der Sicherheit kein Geld zu viel und darf nicht gespart werden. Sparen kann man sogar in puncto Sicherheit, weil viele „Motorrad Backprotectors“ preiswert, aber dennoch hochwertig verarbeitet worden sind, um Sicherheit nicht über Preis-Leistungs-Verhältnisse stellen zu müssen. Aus diesem Anlass empfiehlt es sich, dass Motorradfahrer schauen, wo sie am besten sparen können und trotzdem die wichtige Sicherheit des Rückens gewährleistet wissen.

Auf einem Motorrad sind die Gefahren für Fahrer durchaus anders gegliedert, als in einem Auto. Deswegen ist ein etwas anderer Schutz notwendig, um die Person selber vor Unfällen, Aufprallern sowie Stürzen zu schützen. Der Motorradhelm gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Motorradfahrers und hier nehmen Gesetzgeber auch keine Lockerung im Kauf, müssen sie auch nicht. Doch es wäre schön, wenn auch die Rückenprotektoren endlich mehr Aufmerksamkeit als Pflichtausrüstung bekommen würden, weil sie dienlich sind, um Lähmungen sowie Wirbelbrüche zu vermeiden. Sie sind zwar kein 100-prozentiger Schutz, je nach schwere des Unfalls, aber können durchaus in der Lage sein, heftige Schäden zu vermeiden, was im Sinne der Fahrer ist. Immer mehr Fahrer greifen automatisch zum Rückenpolster, aber noch immer gibt es schwere Unfälle, die beweisen, wie wichtig ein Rückenpolster ist. Hier wurde auf den Motorrad Rückenprotektor verzichtet und das Ergebnis war/ist fatal. Rückenbrüche, Wirbelbrüche, Lähmungen und Langzeitverletzte. Aus diesem Anlass ist es nochmals abschließend anzumerken, dass der Motorrad Rückenprotektor Test ein absoluters must see darstellt, um sich bestenfalls vor großen Schäden zu schützen. Denn hier werden alle Rückenpolster für Motorradfahrer getestet und entsprechend weiter empfohlen, sodass auf keinen Fall auf diese zu verzichten ist.

Hier geht’s wieder nach oben.

Hier geht’s weiter zum nächsten Artikel Motorradjeans Test.

Guardar

One comment

  1. Auch wenn man damit wie nen Turtle aussieht, die Rückenprotektoren sind echt zu empfehlen, bevor man sich beim Sturz den Rücken schwer verletzt. Da reicht auch erst mal eine günstige Variante..muss halt auch passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.